Die ersten Krankheitssymptome nach dem Umzug in eine neue Wohnung:
Schlafstörungen, chronischer Schlafmagel, fehlende Entspannung, fehlende Erholung, Verspannungsschmerzen in Rücken, Schulter, Nacken, Kopf, Hüfte und Fußgelenken, Benommenheit, Vergesslichkeit, Übelkeit, Schwindel, Gewichtszunahme.

Die Folge von 2 Jahren Brummton:
Fehler bei der Arbeit - Unkonzentriertheit - Leistungsminderung - Müdigkeit – Gleichgültigkeit – Lustlosigkeit – Sarkasmus – Reizbarkeit

"Wenn ich heute die Wahl zwischen Autobahn oder Brummton hätte, würde ich mich auf jeden Fall für die Autobahn entscheiden."

Eine Aussage, die wir immer wieder hören und auch selber bestätigen können. Auch die Nähe eines Flughafens mit Nachtflugverbot würden wir ILFN-Schallopfer vorziehen.
Eines sei hinzu gesetzt, das besonders für WEA-Schallopfer gilt: Keiner von uns, der als Zugezogener zum Schallopfer geworden ist, wäre freiwillig aufs Land gegangen, um dort neben einer Autobahn oder einem Flughafen zu leben. Aber etliche haben sich früher in der Nähe von WEA niedergelassen, ohne um die Folgen zu wissen. Krank geworden sind wir alle ganz ohne Angst...

Die wiederholten Unterstellungen von Profiteuren, Politikern und Medien, WEA- und Brummtonopfer würden auf jeglichen Lärm aus Angst vor Krankheit mit psychosomatischen Erkrankungen reagieren, sind ein durchschaubarer Griff in die Mottenkiste von Ideologen. Es liegt genug Evidenz vor, sowohl aus dem Bereich internationaler und nationaler Akustik, Medizin und der Dokumentation von Erfahrungen Betroffener. Auch hier gilt: Cui bono?
JR

2 Jahre Brummton: Schlafstörungen, chron. Schlafmagel, fehlende Entspannung, fehlende Erholung, Verspannungsschmerzen Rücken, Schulter, Nacken, Kopf, Hüfte, Fußgelenke, Benommenheit, Vergesslichkeit, Übelkeit, Schwindel, Gewichtszunahme:

Ich höre seit meinem Einzug in eine Neubauwohnung vor 2 Jahren im Stuttgarter Raum pausenlos zu jeder Jahreszeit ein durchdringendes, pulsierendes Dröhnen. Das Geräusch ist auf dem Balkon nur ganz schwach, im Außenbereich gar nicht vorhanden, aber in der Wohnung sehr deutlich vernehmbar.

Weder durch Ohrstöpsel noch durch Gehörschutz oder Active-Noise-Reduction-Kopfhörer kann ich mich der Beschallung entziehen. Dadurch ist für mich der Tatbestand der Nötigung, Penetration und Körperverletzung erfüllt. Ich fühle mich nur außerhalb meiner Wohnung wohl.

Haustechniker können keine Ursache feststellen. Die Heizanlage wurde mir zuliebe für einen Tag abgestellt. Es gibt im Haus und in der Wohnung keine ursächliche Geräuschquelle.

In meinem Wohnort gibt es viele Häuser mit dezentralen Luft- und Erdwärmepumpen, mehrere Biogasanlagen mit BHKW im Umkreis von 3 km, Kamine mit Abluftpumpen und eine Vielzahl an Klima- und Lüftungsaggregaten.
Ich wohnte vor diesem Umzug bereits mehrere Jahre in einer anderen Wohnung am gleichen Ort und habe dort keinen Brummton gehört. Eine kurzes Intermezzo führte mich zu dicht an eine Autobahn, die mich wieder in meinen vermeintlich ruhigen Ort geführt hat.
Wenn ich heute die Wahl zwischen Autobahn oder Brummton hätte, würde ich mich auf jeden Fall für die Autobahn entscheiden.
MD